Zum Inhalt springen

Eine kleine Kulturgeschichte des Trinkens und Saufens in Basel

Auch wenn unsere schöne Stadt bis weit in die Neuzeit in einem Meer von Reben schwamm, waren die Basler dem süffigen Gerstensaft nie abgeneigt. Ja, man darf sogar sagen, dass sie es in der Braukunst schweizweit zu wahrer Meisterschaft brachten - einst wie heute. Hören Sie von durstigen Mönchen, dem Basler Mass und Bierkränzchen. Erweisen Sie dem Käsmerian Ihre Referenz und lernen seine brautüchtige Familie kennen. Erfahren Sie exklusiv, weshalb Bier in Basel giftig sein kann und besser mit einem Bierfilz zugedeckt werden sollte. 

Treffpunkt: Affen-Brunnen, Andreasplatz / Basel

Endpunkt: Brauerei Fischerstube, Rheingasse / Kleinbasel

Route: Die Führungen finden allesamt unter freiem Himmel statt. Wir empfehlen deshalb, sich vorab entsprechend zu kleiden. Sollten Sie nicht mehr ganz so gut zu Fuss sein, geben Sie uns vorab Bescheid! Wir beraten Sie gerne und finden gewiss eine Strecke, die Ihnen zusagt.

Sprache: Die Führungssprache ist Deutsch resp. Schweizerdeutsch mit typischem Ostschweizer Einschlag.

Kosten: Diese vergnügliche Führung dauert ca. 60 Minuten und kostet pauschal CHF 350.00. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei ca. 30 Personen.

Tipp

Geniessen Sie nach der Führung einen typischen Bierapéro und/oder ein feines Essen in einem der beiden Brauereilokale:

Restaurant Linde

Restaurant Fischerstube

Idealerweise kehren Sie im Antoniterkeller ein, einem Gewölbekeller aus dem 15. Jahrhundert mit originaler Kopfsteinpflasterung und Überbleibsel eines ehemaligen Pilgerhospiz' in Basel. Verfügbarkeit vorbehalten!

Achtung: Der Keller ist von beiden Brauereilokalen separat über eine Treppe erreichbar und mit Biertischen und Festbänken ausgestattet.