Zum Inhalt springen

Hintergründiges zu den Zwistigkeiten zwischen Basel und Zürich

Es ist eine Tatsache! In Basel gehört es ganz einfach zum guten Ton gegen die Zürcher zu wettern. Sei es nun bei der Arbeit, beim Feierabendbier, Sport, während der Fasnacht oder eben auf den hiesigen Stadtführungen. Es ist eine althergebrachte Tradition, und Herr und Frau Basler tun es oft und ausgiebig! Natürlich muss man leicht einschränkend betonen, dass es primär die Stadtzürcher sind, die unseren "heiligen" Groll heraufbeschwören, sobald sie mal wieder ihre gellende "Schnuure" aufreissen. Doch warum ist das so? Uns seit wann? Viele stolze Bebbi glauben ja, dass diese ewigen Reibereien vom Fussball herrühren müssen, da der heimische FCB und der viel geschmähte FCZ über Jahre in engster Konkurrenz zu einander standen. Doch diese sportliche Sicht der Dinge greift bei diesem urbaslerischen Phänomen definitiv zu kurz! Bekannterweise hat ja der Zürcher Fussballfan den Rivalen gleich in der eigenen Stadt - was natürlich die gekränkte Basler Befindlichkeit noch mehr befeuert...

Werfen Sie mit mir einen Blick zurück in die Geschichte zweier aufsteigender Städte und lernen auf dieser vergnüglichen Führung mit einem Augenzwinkern zu verstehen, weshalb über Basel stets die Sonne lacht und über Zürich die ganze Welt!

Treffpunkt: Sevogel-Brunnen, Martinskirchplatz / Basel

Endpunkt: Basler Rathaus, Marktplatz / Basel

Route: Die Führungen finden allesamt unter freiem Himmel statt. Wir empfehlen deshalb, sich vorab entsprechend zu kleiden. Sollten Sie nicht mehr ganz so gut zu Fuss sein, geben Sie uns vorab Bescheid! Wir beraten Sie gerne und finden gewiss eine Strecke, die Ihnen zusagt.

Sprache: Die Führungssprache ist Deutsch resp. Schweizerdeutsch mit typischem Ostschweizer Einschlag.

Kosten: Diese vergnügliche Führung dauert ca. 90 Minuten und kostet pauschal CHF 400.00. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei ca. 40 Personen.