Zum Inhalt springen

Tatort Basel

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Diese tiefsinnige Phrase gilt natürlich auch für die reiche Handelsstadt Basel. Zu allen Zeiten war es für Rat und Obrigkeit erste Pflicht, ihre Bürgerinnen und Bürger vor finsteren Machenschaften jedwelcher Art zu schützen. Ein - weiss Gott - kein leichtes Unterfangen! Denn überall, wo viele Menschen zusammenkommen, kommt es früher oder später zu kleineren Händlen, Streit, Betrug, Diebstahl, Ehebruch, Mord und Totschlag. Allesamt Vergehen, welche damals den sozialen Frieden innerhalb der Mauern gefährdeten und so Gottes Ordnung störten. Diese "fromme" Sicht der Dinge mag dann wohl erklären, weshalb bis weit in die Neuzeit die Strafen auch auf geringe Vergehen derart drakonisch ausfielen. Doch schon im Mittelalter galt: Ohne festen Beweis - will heissen Geständnis - keine Verurteilung. Es wundert also nicht wirklich, dass die Folter, das sogenannte "peinliche Verhör", ein allgemein anerkanntes und entsprechend verbreitetes Instrument der Gerichtsbarkeit war. Erst die Ideale der Französischen Revolution sollten daran etwas ändern und der modernen Gesellschaft einen humaneren Umgang im Rechtswesen bringen.

Wer wagt es also mit mir in Basels dunkle Vergangenheit hinabzusteigen, als es in unseren Gassen nur so wimmelte von lichtscheuem Gesindel, Huren und Totschlägern und in den Gerichtssälen häufig alles andere als Recht und Ordnung herrschten? Ein kleiner Streifzug durch die Kriminal- und Sittengeschichte in unserer ansonsten so friedliebenden Stadt erwartet Sie!

Treffpunkt: Lohnhof, Leonhardskirchplatz / Basel

Endpunkt: Basler Rathaus, Marktplatz / Basel

Route: Die Führungen finden allesamt unter freiem Himmel statt. Wir empfehlen deshalb, sich vorab entsprechend zu kleiden. Sollten Sie nicht mehr ganz so gut zu Fuss sein, geben Sie uns vorab Bescheid! Wir beraten Sie gerne und finden gewiss eine Strecke, die Ihnen zusagt.

Sprache: Die Führungssprache ist Deutsch resp. Schweizerdeutsch mit typischem Ostschweizer Einschlag.

Kosten: Diese vergnügliche Führung dauert ca. 90 Minuten und kostet pauschal CHF 400.00. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei ca. 40 Personen.