Zum Inhalt springen

Heidnische Ursprünge und Bräuche rund ums Osterfest

Kulturhistorisches Culinarium: Abendessen im altehrwürdigen Refektorium mit Ausführungen von Religionswissenschafter Mike Stoll zwischen den Gängen

Dass das Ei ein Symbol neuen Lebens ist, dürfte nicht nur den Hühnern geläufig sein. Seit jeher ist es auch für den Menschen Sinnbild des aufkeimenden Lebens, welches im Frühling mit aller Kraft erwacht. So ist das Ei am Osterfest omnipräsent und gemahnt die Christen an die Auferstehung und das ewige Leben. Der Religionswissenschafter Mike Stoll wird Ihnen allerlei Hintergründiges über die Herkunft und Bedeutung von Hase und Ei erzählen, während Ihnen das Küchenteam des Klosters Dornach mit einem feinen 3-Gänge Menu die Genüsse des nahenden Frühlings auf den Tisch zaubert.

 

Aus der Klosterküche

Apéritif

***

Spargeltartelette mit Sprossensalat

***

Winterkabeljau an Bärlauchsauce

mit farbiger Quinoa und Saisongemüse

***

Kloster Savarin mit Holunderblüten

 

Termine:

  • durchgeführt Montag, 18. März 2019, von 18:30 bis ca. 21:30 Uhr
  • verfügbar Dienstag, 16. April 2019, von 18:30 bis ca. 21:30 Uhr

Kosten: Dieser kulturhistorische Leckerbissen (Apéro, Abendessen und Vortrag inklusive) dauert ca. 3 Stunden und kostet CHF 65.00 pro Person. Die Bezahlung erfolgt direkt vor Ort (in Bar oder mittels Karte).

Wichtig: Die Getränke (ausser Apéro) sind hierbei nicht inbegriffen.

Lokalität: Restaurant Kloster Dornach, Amthausstrasse 7 in Dornach. Das Kloster liegt direkt am Bahnhof und ist bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Wenige Parkplätze vor Ort.

Weitere Informationen zum Kloster Dornach finden Sie hier: Kloster Dornach.

Anmeldung: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Eine frühzeitige Anmeldung ist deshalb in jedem Fall erforderlich. Gerne nimmt das Kloster Dornach Ihre Anmeldung per Mail info(at)klosterdornach(dot)ch oder via Telefon +41 (0)61 705 10 80 entgegen. Bitte teilen Sie der Belegschaft vorab mit, ob Sie das Menu mit Fleisch oder eine vegetarische Variante wünschen.